01.07.2021 – Ausbildung Gerätesatz „Absturzsicherung Feuerwehr“

Steinfeld (LK Vechta) – Abstürze bei Zugang und Arbeit an hochgelegenen Arbeitsplätzen bilden nach wie vor einen Schwerpunkt im Arbeitsunfallgeschehen der Arbeitswelt und stellen durch die schwere der Unfälle, die in der Regel mit hohen Folgekosten verbunden sind, eine große volkswirtschaftliche Belastung dar.

Bild: Den Karfreitag nutzten einige Kameraden der Feuerwehr Steinfeld zur Auffrischung ihrer Ausbildung

Alle zwei Wochen liest man von einem Toten durch Absturz. Jeden Tag gibt es eine invalide Person durch Absturz. Jährlich ereignen sich in Deutschland berufsbedingt tausende Absturzunfälle, die enorme Kosten für die Versicherer verursachen.

Bild: Die Gemeinde Steinfeld (Vechta) saniert aktuell das Gebäude der Johannesschule und benötigt hierfür einen Baustellenkran, der sich als optimales Übungsobjekt darstellte.

Zur Abarbeitung dieser Unfälle kommt es häufig vor, dass die Feuerwehr zu den Unfällen gerufen wird und helfen soll. Um zu den Unfallopfern zu gelangen, muss sich die Feuerwehr teils selber in die Gefahr eines Absturzes begeben.
Aber auch bei der Brandbekämpfung und bei der technischen Hilfeleistung (zum Beispiel Schneeräumung auf Dachflächen, Unfällen auf Kranen usw.) ist es in manchen Fällen notwendig, dass sich Feuerwehrleute in absturzgefährdete Bereiche begeben müssen.

Bild: Die vielen Streben des Gittermastes eigneten sich hervorragend zum Vorstieg und Bau der Zwischensicherung.

Leider wird zu oft die Absturzsicherung bei Arbeiten in der Höhe vernachlässigt, aus Unwissenheit, um Zeit zu sparen oder aus Übermut. Leider ist der Gerätesatz Absturzsicherung auch noch nicht bei vielen Feuerwehren angekommen!

Bild: Als Anschlagspunkt nutzten die Kameraden einen vollbeladenen Materialcontainer der Baustelle. Von diesem bauten sie die Sicherungskette zur aufsteigenden Person auf

Wenn die Gefahr eines Absturzes besteht, ist der Gerätesatz Absturzsicherung notwendig. Er wird in Bereichen eingesetzt, in denen es aus strukturellen und räumlichen Bedingungen zu einem Unfall durch Absturz kommen kann, die aber abgesehen vom Risiko ohne Hilfsmittel erreichbar wären.

Bild: Die Nachwuchskräfte übten den Bau der Zwischensicherung an den Stufen der Kontergewichte des Kranes. Hierbei ging es weniger um das Erreichen der Kranspitze, sondern um das Setzen der Sicherungspunkte und dem Umgang mit den Ausrüstung.

Er dient der Einsatzkraft zur Eigenabsicherung beim Vorstieg und zur Absturzvermeidung. Seit ca. drei Jahren setzt sich die Feuerwehr Steinfeld mit dem Thema Absturzsicherung auseinander und schulte einige Einsatzkräfte am Gerätesatz Absturzsicherung.

Bild: Üben an den Stufen der Kontergewichte

 

Text und Bilder: Christian Katzer – FF Steinfeld

Please follow and like us:

Veröffentlicht von

Thomas Giehl

Thomas Giehl

Leiter Öffentlichkeitsarbeit im OFV, AK Sprecher Internet im OFV, Bezirkspressewart des LFV - Bereich Weser Ems, stellv. KPW im KFV CLP, Internetbeauftragter im KFV CLP,