AK Gefahrgut und Messtechnik

Sprecher des Arbeitskreises Gefahrgut und Messtechnik:

Oliver Schweder

Bild: Oliver Schweder

Das letzte Treffen des Arbeitskreises Gefahrgut und Messtechnik fand im Jahre 2018 in den Räumlichkeiten der FTZ Ganderkesee statt. Im Fokus standen in diesem Jahr Gefahren, die im Zusammenhang mit Massentierhaltung zu ABC-Lagen führen können. Dies Geschah auch unter dem Eindruck der Geflügel- grippe, die im Jahr 2017 das Oldenburger Land erfasst hatte und in der Folge Maßnahmen nach sich zog, die eine Bereitstellung von Einsatzkräften der Feuerwehren als Sicherungstrupps erforderlich machte. Aber auch Informationen aus den Kreisen Ammerland und Cloppenburg veranschaulichen, dass im Bereich der industriellen Landwirtschaft mit erheblichen Gefahrstoffmengen zu rechnen ist. Frau Dr. Mroz vom LAVES sprach über das aktuelle Lagebild beim Thema „Tierseuchen“ und die Möglichkeiten, die dem LAVES bei der Prognose, Diagnostik und Bekämpfung von Tierseuchen zur Verfügung stehen. Neben der Erläuterung der grundlegenden Fachbegriffe und der Beschreibung der Aufgaben des LAVES ging Sie auch auf die aktuelle Bedrohung durch ansteckende Tierkrankheiten ein. Dies waren insbesondere, aufgrund der Medienberichterstattung über den Usutu-Virus und die afrikanische Schweinepest, wichtige Informationen aus erster Hand, um die Gefährdung für die eigenen Kräfte einschätzen zu können. Die sind in beiden Fällen außerordentlich gering. Lediglich das West-Nil-Virus, das ebenfalls grassierte, hat ein gewisses Risikopotential, um beim Menschen eine wenn auch in der Regel milde Erkrankung hervorzurufen.