05.05.2019 – Übung in einen zur Verfügung gestellten Abbruchhaus

Oldenburg – Am Sonntagvormittag wurde in einem von privat Eigentümer zur Verfügung gestellten Abbruchhaus in Oldenburg, mehrere Einsatz Situationen von den freiwilligen Feuerwehreinheiten Rastede Ipwege/Wahnbek und Neusüdende nachgestellt.

Bild: AGT im Gebäude mit Lagemeldung

Von professionellen öffnen von Eingangstüren und Fenster mit Spezialwerkzeug bis zum gewaltmäßigen Aufbrechen zur Personenrettung, die stetig zunimmt, konnten die Einsatzkräfte alles ausprobieren ohne Rücksicht nehmen zu müssen.

Bild: AGT bei Personenrettung

Des Weiteren wurde eine Personensuche in verrauchten Gebäude bis hin zur Rettung eines verunfallten Atemschutztrupp in schwierig zugänglichem Gebäudeteilen geübt. Diese spezielle Art der Rettung wurde durch die Einheit Ipwege/Wahnbek durchgeführt, die hierfür speziell ausgerüstet ist. Um diese Situation noch optimal nachzustellen, wurde das Gebäude mit real wirkendem schwarzen Rauch und Disconebel geflutet.

Bild: Vorbereitung Personenrettung

Es waren 28 Einsatzkräfte mit 4 Fahrzeugen an der Übung 3 Stunden lang beteiligt. Der Übungsleiter dankte bei der abschließenden Besprechung den Kameradinnen und Kameraden für Ihren Einsatz an einen Sonntag und hob besonders hervor, dass es leider selten ist, so ein Objekt für eine solche reale Übung Angeboten zu bekommen und dankte speziell den Eigentümer des Gebäudes für diese Möglichkeit.

Text und Bilder: Stefan Tölen – PW FF Rastede

Please follow and like us:

Veröffentlicht von

Thomas Giehl

Thomas Giehl

Leiter Öffentlichkeitsarbeit im OFV, AK Sprecher Internet im OFV, Bezirkspressewart des LFV - Bereich Weser Ems, stellv. KPW im KFV CLP, Internetbeauftragter im KFV CLP,