16.02.2018 – Halterung für HRT-Gerät als Repeater

Stadt Oldenburg  – Um beim Einsatz in größeren Gebäudekomplexen und zum Beispiel in unterirdischen Anlagen die Funkverbindung der vorgehenden Trupps zum jeweiligen Einheitsführer jederzeit zu gewährleisten, können HRTs mit entsprechender Lizenz als Repeater eingesetzt werden.

Das als Repeater eingesetzte Gerät vergrößert dabei die Reichweite der für den Einsatzstellenfunk im DMO-Betrieb eingesetzten HRTs. Pro Einsatzstelle kann nur ein Repeater eingesetzt werden. Mehrere Repeater würden  im Betrieb um die zu verbindenden HRTs konkurrieren und so eine sichere Verbin­dung zwischen vorgehenden Trupps und Einheitsführer oder Einsatzleitung gefährden. Daher muss der Repeater den bestmöglichen Wirkungsgrad erreichen. Hierzu wird das Gerät aufrecht hin- und für optimale Bedingungen möglichst hoch aufgestellt oder aufgehängt. Ein als Repeater eingesetztes Gerät kann nicht mehr anderweitig genutzt werden. Ein direktes Einsprechen zum Beispiel ist hier nicht möglich.

Die Position­ierung erfolgt so, dass die Verbindung zum Einheitsführer und zur Einsatzleitung gerade noch sicher besteht. Durch das Empfangen einer Nachricht im Zeitschlitz 1 und ein Aussenden im Zeitschlitz 4, wird die Nachricht mit nur sehr geringer Zeitver­zögerung weitergeleitet. Bei Versuchen, Übungen und auch im Einsatz zeigte sich der Einsatz eines Repeaters als durchaus sinnvoll und hilfreich. So konnte ein unterirdisches Hilfskrankenhaus aus Stahl­beton bei Positionierung des Repeaters im Eingangsbereich komplett abgedeckt werden so dass überall ein Kontakt zum Einheitsführer bestand. Beim Vorgehen ohne Repeater bestand hier schon nach ca.10 Metern keine Funkverbindung mehr nach außen. Die Feuerwehr Oldenburg setzt zur Erweiterung der Reichweite ein HRT ein, welches bereits auf den Repeatermodus eingestellt ist. Das Gerät wurde in eine eigens ange­fertigte metallene Halterung eingebaut. Die Halterung enthält außerdem eine Powerbank mit einer Kapazität von 10.000mAh deren Ladezustand über eine LED-Anzeige kontrolliert werden kann sowie einen LED-Ring mit Schutzklasse IP67 im Fuß. Funkgerät, LED-Ring und Zusatz­akku können über die Halterung geladen werden. Der Repeater kann so bis zu ca. 6 Stunden betrieben werden.

Die Farbgebung entstand per Pulverbeschichtungsverfahren in der Farbe Signalgelb RAL 1003. Alle Geräte können ohne Entnahme aus der Halterung bedient werden. Für den stabilen Stand wurde ein verbreiterter Fuß angefertigt. Zum Schutz vor Schmutz und Feuchtigkeit wurden hier Gummifüße angebracht. Dadurch kann Die Halterung auch in einem Bereich mit Wasserstand bis zu 3cm Höhe abgestellt werden. Der eingebaute LED-Ring macht den Standort des Repeaters auch bei Dunkelheit gut sichtbar. Für den Transport und um das Gerät ggf. zu befestigen beziehungsweise aufzuhängen wurde ein Tragegurt angebracht. Die Halterung selbst entstand in Zusammenarbeit mit der Fa. Klarmann-Edelstahlverarbeitung GmbH aus Westerstede, welche nach Vorgaben der Feuerwehr Oldenburg die Zeichnung erstellte, die Laserteile anfertigte und die Kantarbeiten durchführte. Die Pulverbeschichtung wurde von der Fa. Benken Pulverbeschichtung aus Oldenburg übernommen. Wir bedanken uns bei beiden Firmen sehr herzlich für die gute, professionelle und partnerschaftliche Zusammenarbeit                                                                                                                     

Autoren/Bildmaterial: BM Oliver Hoffmann

BAR Dipl. Ing, (FH) Detlef Thoben / HBM Frank Röben

Please follow and like us:

Veröffentlicht von

Thomas Giehl

Thomas Giehl

Leiter Öffentlichkeitsarbeit im OFV, AK Sprecher Internet im OFV, Bezirkspressewart des LFV - Bereich Weser Ems, stellv. KPW im KFV CLP, Internetbeauftragter im KFV CLP,