05.04.2020 – Wohnhaus nach Durchzündung im Vollbrand

Vechta – Am Sonntagabend den 5 April wurde die Feuerwehr Vechta gegen 21:25 Uhr mit dem Einsatzstichwort FEUER-2, Rauchentwicklung in einem Gebäude, nach Telbrake alarmiert.

Die Bewohner eines Fachwerkhauses hatten eine Rauchentwicklung im Gebäude festgestellt und alarmierten daraufhin die Feuerwehr. Beim Eintreffen der ersten Kameraden konnte die Rauchentwicklung bestätigt werden. Auch offenes Feuer konnte bereits am Dachstuhl festgestellt werden. Ein Angriffstrupp vom HLF ging unter schwerem Atemschutz in das Gebäude vor um den Brand zu lokalisieren. Weitere Trupps versuchten das Feuer von außen einzudämmen.

Leider vergeblich. Nach einer Durchzündung breitete sich das Feuer im Dachstuhl schnell aus. Sofort wurden weitere Einsatzkräfte alarmiert. Die Feuerwehren Langförden und Lutten unterstützten bei den Löscharbeiten aber auch bei der Wasserversorgung. Umliegende Landwirte unterstützten die Feuerwehren mit wassergefüllten Güllefässern bei der Wasserversorgung. Aufgrund der schnellen Brandausbreitung wurde die zweite Drehleitereinheit des Landkreises Vechta alarmiert. Trotz des massiven Löscheinsatzes von innen und außen konnte das vollständige Abbrennen des Dachstuhls nicht verhindert werden.

Bis tief in die Nacht hinein waren über 110 Einsatzkräfte der Feuerwehren und des Rettungsdienstes im Einsatz. Auch die Polizei war mit Beamten vor Ort. Nach knapp 5 Stunden konnte der Einsatz von den Feuerwehren beendet werden. Über Ursache und Schadenshöhe können aktuell keine Angaben gemacht werden.

Text: Kai-Uwe Tegenkamp KPW Vechta

Bilder: Rolf Haß, Florian Warnking

Please follow and like us:

Veröffentlicht von

Thomas Giehl

Thomas Giehl

Leiter Öffentlichkeitsarbeit im OFV, AK Sprecher Internet im OFV, Bezirkspressewart des LFV - Bereich Weser Ems, stellv. KPW im KFV CLP, Internetbeauftragter im KFV CLP,