02.10.2018 – 150-Jahr-Feierlichkeit des LFV in Lüneburg

Landkreis Oldenburg/Oldenburger Land/Lüneburg. Am vergangenen Wochenende fanden die Feierlichkeiten zum 150jährigen Bestehen des
Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen ihren Abschluss in der Hansestadt
Lüneburg.

Bild: Ließen sich mit so viel liebevoll hergestellter Historie gerne mit den Hasberger Kameraden ablichten: der Ehrenvorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Oldenburg und des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes Peter Sparkuhl (links), Präsident des Niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes Karl-Heinz Banse (2. von links), Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes Hartmut Ziebs (2. von rechts) und Vize-Präsident des LFV und Kreisbrandmeister des Landkreis Oldenburg
Andreas Tangemann (rechts).

Vorangegangen waren ein festlicher Auftakt im März diesen Jahres in der Portikus-Halle des Niedersächsischen Landtages in Hannover, ein
Bevölkerungsschutztag in Norden Anfang Mai, die Landesverbandsversammlung in Celle Ende Mai und auch im Landeszeltlager der Niedersächsischen
Jugendfeuerwehren in Wolfshagen im Harz im Juli war das Jubiläum Thema.
Dass so weit verbreitet gefeiert wurde hat seine Gründe: Zum einen ist in Hannover der Sitz des Landesfeuerwehrverbandes, in Celle wurde 1951 der LFV
wiedergegründet und in Lüneburg war die eigentliche Geburtsstunde des
Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen.

Bild: Durften am Sonntag den 2. Tag der Feuerwehrmeile musikalisch eröffnen: Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Ganderkesee unter der Leitung von Sabine Engelmann-Lemke.

Ein dreitägiges Programm wurde seitens des LFV mit tatkräftiger Unterstützung des Stadtfeuerwehrverbandes Lüneburg mit den dortigen Freiwilligen Feuerwehren auf die Beine gestellt. Am Freitagabend wurden Vertreter aus Politik und Feuerwehrwesen zu einem feierlichen Auftakt in die Wache Lüneburg geladen. In verschiedenen Redebeiträgen wurde zum einen auf die Geschichte des Landesfeuerwehrverbandes zurückgeschaut, aber auch die zukünftigen Herausforderungen für das freiwillige Ehrenamt in den Feuerwehren geblickt. Dabei wurde auch immer der gerade am Wochenende anfallende Katastrophenalarm beim Moorbrand in Meppen und die damit verbundenen eingesetzten Feuerwehrkräften erwähnt. „Wenn andere feiern, so sind doch immer noch genügend freiwillige Feuerwehrleute bereit, sich den Gegebenheiten zu stellen“, so der Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen Karl-Heinz Banse. Seitens des Landkreis Oldenburg waren der Kreisbrandmeister, der auch gleichzeitig Vize-Präsident des LFV ist, Andreas Tangemann sowie die Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes des Landkreises Oldenburg Diane Febert und deren Vorgänger und Ehrenvorsitzende Peter Sparkuhl zugegen.

Bild: Der Stellvertretende Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverband Delmenhorst Karsten Wichmann (vorne rechts) überreicht dem Präsidenten des
Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen Karl-Heinz Banse (vorne links) eine
Dankesurkunde des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes für die langjährige,
erfolgreiche Zusammenarbeit.

Begleitet wurden diese durch die „Nachbarn“ aus Delmenhorst, der Historische Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Hasbergen. Mit ihren originalgetreuen Uniformen aus dem Jahre 1927 überreichten sie eine Dankesurkunde seitens des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes. Am Samstag und Sonntag stand eine Feuerwehrmeile in der Lüneburger Innenstadt im Fokus. Im gesamten Innenstadtbereich waren die verschiedensten Feuerwehrfahrzeuge aus dem Land Niedersachsen zu bestaunen, angefangen bei den rüstigen Oldtimern bis hin zu den modernsten Feuerwehrfahrzeugen, die die Freiwilligen Feuerwehren derzeitig aufzubieten haben. An verschiedenen Informationsständen konnten sich die Besucher über die Arbeit „ihrer“ Feuerwehr aufklären lassen. Bei der Kinder- und Jugendfeuerwehr stand das Mitmachen auf dem Programm. Für Kurzweil und gute Unterhaltung sorgten die verschiedensten Musikzüge und –gruppen der Freiwilligen Feuerwehren aus dem gesamten niedersächsischen Raum. Und auch hier war das „alte“ Oldenburger Land bzw. der Landkreis Oldenburg gut vertreten. Der Landkreis Cloppenburg stellte seinen „Tanker“, das
Großlöschtankfahrzeug, welches über 25.000 Liter Wasser bereitstellt, zur Schau,
aus dem Landkreis Friesland zeigte man eine Technische Einsatzzentrale mit
dazugehörigem Einsatzleitwagen und –container, aus dem Landkreis Oldenburg kam man aus Ahlhorn mit dem „etwas kleineren“ Großlöschtankfahrzeug (7000 Liter Wassertank) zur Festmeile. Aber auch hier zollte der Moorbrand in Meppen dem Festakt Tribut. Aufgrund der eingesetzten Kreisbereitschaften aus dem Oldenburger Land wurden die Fahrzeuge aus Cloppenburg und Ahlhorn am Samstag bereits wieder zu ihren eigentlichen Heimatstandorten geordert.
Musikalisch wurde der Landkreis Oldenburg durch den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Ganderkesee vertreten. Neben weiteren Auftritten hatte dieser die Ehre, den Sonntag mit einem Eröffnungskonzert einzuleiten. Die Dirigentin und Kreisstabsführerin Sabine Engelmann-Lemke führte hierbei mit ihren Musikerinnen und Musikern durch ein buntes Potpourri ihres musikalischen Repertoires, welches durch die Zuhörer vor der Hauptbühne mit gebührendem Applaus bedacht wurde.

Text und Bilder: Diane Febert