09.12.2017 – Gasaustritt aus PKW an einer Autogastankstelle in Vörden-Hörsten

Vörden (Landkreis Vechta) – Die Feuerwehr Vörden wurde gegen 06:20 Uhr zu 
einer Autogastankstelle in Hörsten gerufen.

b_voerden-auto-gas-tank

Bild: Das Flüssiggas trat aus dem Tankstutzen des Fahrzeuges 
wieder aus

Dort hatte ein PKW Fahrer seinen PKW mit 46 Liter Flüssiggas getankt. Nachdem er die Zapfpistole der Tankanlage entfernt hatte und den entsprechenden Adapter abgeschraubt hatte, zischte es und das Flüssiggas trat aus dem 
Tankstutzen des Fahrzeuges flüssig wieder aus. Beim Eintreffen der 
Einsatzkräfte hatte sich der Tank bereits fast entleert und es traten 
nur noch geringe Mengen Gas aus. Der Tankstutzen und das Pflaster 
darunter waren noch vereist und zeugten vom Austritt der Flüssigphase. 
Der Bereich um das Fahrzeug und die Tankanlage wurde gesichert und 
abgesperrt. Durch den vorherrschenden kräftigen Wind wurde das Gas 
sofort soweit verteilt und verdünnt das sich keine Gaswolke in dem 
Bereich bilden konnte und somit auch durch Messungen keine explosive 
Atmosphäre festgestellt wurde. Der Einsatzleiter konnte schnell 
Entwarnung geben und die meisten Einsatzkräfte wieder einrücken lassen. 
Der Fahrer des PKW wurde wegen des Wetters, Schneeregen bei null Grad, 
bis zum Eintreffen des ADAC durch die Feuerwehr betreut. Nach ca. einer 
Stunde war der Einsatz für die Einsatzkräfte beendet.
Text und Foto: R. Bürger FF Vörden

Please follow and like us:

Veröffentlicht von

Thomas Giehl

Thomas Giehl

Leiter Öffentlichkeitsarbeit im OFV, AK Sprecher Internet im OFV, Bezirkspressewart des LFV - Bereich Weser Ems, stellv. KPW im KFV CLP, Internetbeauftragter im KFV CLP,