18.07.2020 – Jugendfeuerwehr Ovelgönne blickt auf 50-jähriges Bestehen

Ovelgönne (LK Wesermarsch) – Die Jugendfeuerwehr Ovelgönne, die am 18. Juli 1970 gegründet wurde, wollte in den Sommerferien 2010 während des Kreiszeltlagers in Ovelgönne, das am 18. Juli 2020 beginnen sollte, aber leider wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, ihr 50-jähriges Jubiläum in einem größeren Rahmen feiern.

Bild: 50 Jahre besteht am 18. Juli 2020 die Jugendfeuerwehr Ovelgönne, die leider wegen der Corona-Pandemie ihr Jubiläum nicht feiern kann. Unser Bild entstand während der Jahreshauptversammlung 2020 vor Beginn der Corona-Pandemie.

Sie kann jetzt auf 50 Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblicken und hätte allen Grund gehabt, dieses Jubiläum auch zünftig zu feiern. Aber leider lässt das die Corona-Pandemie nicht zu. Auf Initiative des damaligen Ortsbrandmeisters Gerold Kleen und Kreisjugendfeuerwehrwart Egon Herzer wurde die Jugendfeuerwehr (JF) Ovelgönne am 18. April 1970 im Beisein von Bürgermeister Johann Wefer und Kreisbrandmeister Diedrich Schäfer gegründet und zählte mit zu den ersten Jugendfeuerwehren im Oldenburgischen Feuerwehrverband e.V. Als Jugendfeuerwehrwarte fungierten von 1970 bis 1973 Dietmar Girke, es folgten 1973 – 1977 Georg Harms, 1977 – 1992 Hans Schattschneider, 1992 – 2003 Torsten Schattschneider (jetzt Gemeindebrandmeister), 2003 – 2011 Udo Heinemann und ab 2011, inzwischen 9 Jahre Michael Störk,  der als Stellvertreter Sascha Dargel und als Betreuer Femke Albrecht, Yannik Gerler und Hendrik Wache aus Ovelgönne sowie Thorge Trukatis aus Neustadt in guter Zusammenarbeit an seiner Seite hat.

Bild: Auf dem Gemeindefeuerwehrtag 2019  in Salzendeich errang die Jugendfeuerwehr Ovelgönne im Wettbewerb „Löschangriff mal anders“ den 1. Platz.

Und im Jubiläumsjahr vertreten als Jugendgruppensprecherin und Stellvertreter Anika Saße und Timm Pisarev die JF Ovelgönne. Und inzwischen hat die Gemeinde auch eine recht aktive Kinderfeuerwehr, die bei der Stützpunktfeuerwehr Popkenhöge in guten Händen ist und nach und nach den Nachwuchs für die Jugendfeuerwehren Ovelgönne und Großenmeer stellt. In den ersten Jahren zählte die JF Ovelgönne nur zwölf männliche Mitglieder. An Mädchen in dieser Institution war in der damaligen Zeit überhaupt noch nicht zu denken. Gerne hätten die Betreuer damals die Mitgliederzahl aufgestockt, doch u.a. aus Kostengründen wurde sie begrenzt. Das Eintrittsalter in der Jugendfeuerwehr betrug in der damaligen Zeit zwölf Jahre und wurde später auf zehn Jahre geändert. Im vergangenen Jahr 2019 wurden von der JF Ovelgönne insgesamt 55 Dienste und 3212 Stunden geleistet. Und mit 500 Stunden waren die Betreuer an der Jugendarbeit beteiligt. Im Jubiläumsjahr zählt die JF Ovelgönne 16 Mitglieder, davon 4 Mädchen und 12 Jungen, zwei Mitglieder davon in doppelter Mitgliedschaft (ab 16 Jahre) Jugendfeuerwehr und Feuerwehr. In diesem Jahr konnten 2 Mitglieder in den aktiven Dienst der Feuerwehr Ovelgönne und ein Mitglied in die Feuerwehr Neustadt überstellt werden. Einer der Mitgründer der JF Ovelgönne, Günther Jacobs, ist inzwischen 50 in der Feuerwehr. Der erste Dienstnachmittag der JF Ovelgönne fand 1970  auf dem Bauernhof von Bürgermeister Johann Wefer in Strückhausen statt, wo es kurze Zeit vorher in der Scheune gebrannt hatte und die Feuerwehren durch Selbstentzündung  erhitztes  Heu löschen und rausbringen mussten. Neben ihrem regulären Dienstbetrieb mit abwechslungsreichem Ausbildungs- und Spielprogramm organisierte die JF Ovelgönne auch viele Jahre die Osterfeuer auf dem heutigen Tierschauhamm. Und auch die Beteiligung mit einem Festwagen am traditionellen Ovelgönner Pferdemarkt sowie am Maibaumsetzen war  selbstverständlich. Dietmar Girke  kaufte in den ersten Jahren für die JF ein eigenes, 30 Jahre altes Löschgruppenfahrzeug LF 8, mit dem sie auch zum Landeszeltlager nach Wolfshagen/Harz fuhr. Doch leider durften die Ovelgönner mit diesem Oldtimerfahrzeug nicht auf den Zeltplatz fahren. Das wiederum ärgerte Jugendfeuerwehrwart Dietmar Girke so sehr, dass die Ovelgönner Jugendlichen sofort wieder abrückten und unterwegs in einem anderen schönen Ort eine erlebnisreiche Woche als „Sonderurlaub“ erleben  durften. Während der regulären Dienstnachmittage  waren das Erlernen von feuerwehrtechnischen Kenntnissen und die sportlichen Aktivitäten  die Hauptaufgaben und später kamen dann auch die verschiedenen weiteren  spannenden Wettbewerbe hinzu, wo auch die Ovelgönner manche Erfolge erringen konnten. Besichtigungen von interessanten Einrichtungen in der näheren Umgebung, später auch Ausflugsfahrten, verschiedene Wettbewerbe und Showübungen auf diversen Veranstaltungen sowie Zeltlager und vieles mehr sorgten für viel Abwechslung im Dienstprogramm. Und auch auf den Gemeindefeuerwehrtagen stellten sich die Jugendfeuerwehren, so auch Ovelgönne vor und hatten oftmals vor großer Zuschauerkulisse viel Spaß an den Wettbewerben und Spielen.  Im vergangenen Jahr errang die JF Ovelgönne auf dem Gemeindefeuerwehrtag in Salzendeich  im Gemeindewettbewerb „Löschangriff mal anders“ den 1. Platz. Für die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr, das Gesellenstück eines jeden Jugendfeuerwehrmitgliedes, wurde stets emsig geübt, um die Bedingungen für diese begehrte Auszeichnung zu erfüllen.  Und auch die Mädchen reihten sich unter gleichen Bedingungen im Laufe der Jahre immer mehr in die Jugendfeuerwehr mit ein und fühlen sich ebenso wie die Jungen in dieser Gemeinschaft recht wohl. Beim Wechsel von der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst der Feuerwehr erhalten die Jugendlichen die Treuenadel der Deutschen Jugendfeuerwehr überreicht. Verbunden mit kleinen Ausflügen sind immer wieder besondere Erlebnisse mit im Programm, dazu gehörten früher u.a. auch schon mal der Besuch der Eishalle bei der Weser-Ems-Halle in Oldenburg und der Besuch einer Schwimmhalle oder die Teilnahme am Zeltlager. Im vergangenen Sommer (2019) beteiligte sich die JF Ovelgönne am großen Zeltlager mit 1400 Teilnehmern aus den Jugendfeuerwehren des  Oldenburgischen Feuerwehrverbandes an der Küste in Hooksiel und erlebte dort eine tolle Ferienzeit mit viel Spiel und Spaß.  Dazu zählte auch eine erlebnisreiche Schiffsreise nach Helgoland.  Die Mädchen und Jungen waren begeistert, dass sie hier auch bei den Vorbereitungen, der An- und Abfahrt, beim Auf- und Abbau der Zelte und der sonstigen Einrichtungen von den aktiven Kameradinnen und Kameraden so toll unterstützt wurden.  Gerne erinnert man sich auch an die früheren Zeltlager, so u.a. das Kreiszeltlager auf der Weserinsel Strohauser Plate, 1987 an das Kreiszeltlager der Wesermarsch-Jugendfeuerwehren anlässlich ihres  25-jährigen Jubiläums in St. Anton /Österreich,   2010 das OFV-Zeltlager in Nordenham, 2011 das Kreiszeltlager auf der Insel Aerö, 2013 das OFV-Zeltlager in Harpstedt, 2014 das Kreiszeltlager in Elsfleth, 2016 das OFV-Zeltlager in Vechta und 2017 das Kreiszeltlager in Rodenkirchen. Die Dienstkleidung war in den ersten Jahren schlicht und einfach und bestand aus einem dunkelblauem Kombi mit einem schwarzen Koppel, als Kopfbedeckung diente ein Schiffchen, und auch Handschuhe und festes Schuhzeug sowie ein Schutzhelm gehörten dazu, um Verletzungen zu vermeiden. Im Laufe der Jahre wurde die Dienstkleidung dann weiter verbessert und durch eine große Spende des Windparkbetreibers „Ovelgönne“ wurden Anfang des Jahres 2020 neue Trikots angeschafft, die bei den Wettbewerben getragen werden. Und von der Raiffeisenbank Süd wurden außerdem den beiden JF und der Kinderfeuerwehr der Gemeinde Ovelgönne außerdem Softshelljacken gespendet. Auch der frühere Ortsbrandmeister Hans Schattschneider (12 Jahre in diesem Amt)  unterstützte die Jugendfeuerwehr mehrere Jahre mit großer Begeisterung und begleitete sie in viele Zeltlager und zu Veranstaltungen und Wettbewerben.  Und im Jahr 1977 übernahm Hans Schattschneider  von Dietmar Girke für 15 Jahre das Amt des Jugendfeuerwehrwartes  und er hatte somit in dieser Zeit auch großen Anteil an der erfolgreichen Aufwärtsentwicklung der JF Ovelgönne. Es war eine schöne Zeit, an die er sich heute noch gerne erinnert. Und auch die Ausrüstungen der JF wurden in allen Bereichen wesentlich verbessert, so das Zelt, das u.a.  mit einem Holzfußboden und modernen Klappliegen ausgestattet  wurde. Die gesamte Ausrüstung der JF lagerte damals auf dem Hausboden bei Schattschneider. Der Zusammenhalt der Jugendlichen untereinander wurde im Laufe der Jahre immer besser und die Regeln, so auch im Zeltlager, wurden akzeptiert und top eingehalten, Und für die Eltern war es dann selbstverständlich, die Jugendfeuerwehr zu unterstützen und dort aktiv mitzuwirken, wie Hans Schattschneider aus seiner damaligen Zeit berichtete. Im Laufe der Jahre wurde das Eintrittsalter auf 10 Jahre gesenkt und auch Mädchen mischen immer mehr aktiv in der JF mit. Viele von ihnen wechselten inzwischen ab 16 Jahre als Feuerwehrfrau ebenso wie  die  Jungen als Feuerwehrmann in die Einsatzabteilungen der Feuerwehren in der Gemeinde Ovelgönne und leisten hier dann viele Jahre Tag und Nacht ihren ehrenamtlichen Dienst für die Bürger. Vor fast zehn Jahren wurde die Kinderfeuerwehr der Gemeinde Ovelgönne gegründet, die bei der Stützpunktfeuerwehr Popkenhöge gut betreut wird. Ab dem 6. Lebensjahr können die Mädchen und Jungen aus der Gemeinde Ovelgönne hier mitmischen und sich neben viel Spiel und Spaß auch einen Einblick in das künftige Feuerwehrleben verschaffen. Und mit zehn Jahren können sie dann in die Jugendfeuerwehr Ovelgönne oder Großenmeer wechseln.                                                                                    

Text u. Fotos: Hans Wilkens u. Ria Meinardus, GPW

Please follow and like us:

Veröffentlicht von

Thomas Giehl

Thomas Giehl

Leiter Öffentlichkeitsarbeit im OFV, AK Sprecher Internet im OFV, Bezirkspressewart des LFV - Bereich Weser Ems, stellv. KPW im KFV CLP, Internetbeauftragter im KFV CLP,