01.01.2020 – 3 Einsätze für die FF Wildeshausen mit einem schweren VU MANV 25 auf BAB

Wildeshausen (LK Oldenburg) – Der erste Einsatz konnte ohne Alarmierung der Feuerwehr bereits um kurz nach Übergang ins neue Jahr abgearbeitet werden. In der Nachbarschaft von vier Kameraden entzündete sich eine Hecke.
Bild: schweren VU MANV 25 auf BAB

Durch das schnelle Eingreifen der Kameraden mit 3 Eimern Wasser konnte der Brand schnelle gelöscht werden, so dass der erste Einsatz ohne Alarmierung von Fahrzeugen und weiteren Einsätzen beendet war.

2/2020, 01.01.2020, 01:06 Uhr
Erkundung Brandeinsatz,Neue Straße, unkl. was dort brennt
ELW, LF 16, 10 Einsatzkräfte, 0,5 Stunden

Beim zweiten Einsatz der Nacht wurde der Ortsbrandmeister per OBM Schleife über eine unklare Feuermeldung in der Neuen Straße in Kenntnis gesetzt. Daraufhin rückten erste Kräfte der Silvesterbereitschaft aus, um die Lage genauer zu erkunden. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte brennenden Überreste von Feuerwerkskörpern vor, die bereits mangels Masse von selbst erloschen waren, so dass wir nicht mehr tätig werden mussten.

Bild: L. Ertelt

 
3/2020, 01.01.2020, 01:16 Uhr
MANV 25 Unfall, BAB 1 FR OS AS Nord, Massenunfall mit eingeklemmter Person nach VU
ELW, LF 16, RW, TLF, DLK, GW-L, 19 Einsatzkräfte, 3,5 StundenDer dritte Einsatz des Jahres 2020 folgte unmittelbar auf die Erkundung. Per Funk bekamen wir bereits mit, dass auf der BAB 1 ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person mit “Massenanfall an Verletzten 10” lief, bei dem die benachbarten Feuerwehren Ahlhorn und Großenkneten sowie der Rettungsdienst alarmiert waren. Noch auf der Anfahrt teilte die Großleitstelle Oldenburger Land mit, dass nach Rückmeldung eines RTW die Einsatzstelle im Einsatzgebiet der FF Wildeshausen liegt. Daraufhin wurden wir per DME zur Autobahn alarmiert.

Bei unserem Eintreffen auf der BAB waren erste Rettungsdienstkräfte bereits vor Ort. Es war im sehr dichten Nebel zu einer Massenkarambolage gekommen, bei der in einem Fahrzeug eine Person eingeklemmt war. Auch unsere Anfahrt zur Einsatzstelle erschwerte sich durch den dichten Nebel mit Sichtweiten von teils unter 5 Metern enorm.

Es war eine Vielzahl an PKW und zwei LKW beteiligt. Wir bereiteten die Technische Rettung der eingeklemmten Person vor und unterstützten den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten. Des Weiteren erkundete unser Einsatzleiter weiter die in der Erstphase sehr unübersichtliche Lage (auch durch die Ausdehnung der gesamten Einsatzstelle), so dass er noch während dieser Lageerkundung weitere Einsatzkräfte anforderte und eine Stichworterhöhung auf MANV 25 auslöste. Die weitere Versorgung und Abarbeitung der Einsatzstelle dauerte für uns bis knapp 04:30 Uhr an, bis wir unsere Maßnahmen abgeschlossen hatten und die Einsatzstelle an den Rettungsdienst/die Polizei übergeben konnten.

Insgesamt kam es bei diesem schweren und tragischen Unfall zu 8 verletzten Personen, von denen 6 schwer verletzt und 15 betroffen/beteiligt waren. Leider überlebten 2 Personen dieses Unglück nicht und verstarben.

Text und Bilder: Daniel Engels – PW FF Wildeshausen

Link: FF Wildeshausen

Please follow and like us:

Veröffentlicht von

Thomas Giehl

Thomas Giehl

Leiter Öffentlichkeitsarbeit im OFV, AK Sprecher Internet im OFV, Bezirkspressewart des LFV - Bereich Weser Ems, stellv. KPW im KFV CLP, Internetbeauftragter im KFV CLP,