01.02.2019 – Umfangreiche Wahlen bei Brettorfer Jahreshauptversammlung

Brettorf – Einen Rückblick auf das Jahr 2018 bot die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Brettorf ihren Teilnehmern am 1. Februar. Neben den Jahresberichten für das Jahr 2018 standen umfangreiche Wahlen, Beförderungen und Ehrungen auf der Tagesordnung.

Bild: Geehrte mit Gratulanten (v. l.): Gunther Brandes (stv. Ortsbrandmeister), Jürgen Abel, Heiko Wilkens, Maike Reese, Dirk Wilkens (Ortsbrandmeister)

Von Seiten der Feuerwehr war Gemeindebrandmeister Heiner Ulrich der Einladung zur Jahreshauptversammlung gefolgt, die Verwaltung wurde vertreten durch Bürgermeister Ralf Spille und Liane Pape-Nordbrock. Seitens des Rates konnte Ortsbrandmeister Dirk Wilkens den Vorsitzenden des Feuerwehrausschusses, Thore Güldner, begrüßen. Im Jahresbericht der Ortsfeuerwehr Brettorf ging Dirk Wilkens zunächst auf die Einsätze des vergangenen Jahres 2018 ein. Bei zwölf Brandeinsätzen leisteten die Kameraden der Ortsfeuerwehr Brettorf insgesamt 991 Stunden, wobei hiervon 752 Stunden auf den Einsatz der Kreisfeuerwehrbereitschaft beim Moorbrand in Meppen entfielen. Unter den Brandeinsätzen finden sich auch drei Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen. Bei zusätzlich insgesamt 15 Hilfeleistungseinsätzen wurden 201 Stunden geleistet. Die Liste der Hilfeleistungseinsätze wird von sturmbedingten Einsätzen dominiert, allerdings mit einem geringeren Umfang als noch im Jahr 2017. Insgesamt konnten die Ortsfeuerwehr Brettorf und die Feuerwehrkapelle im vergangenen Jahr 6976 geleistete Dienststunden verbuchen.

Bild: Beförderte und Geehrte mit Gratulanten (v. l.): Gunther Brandes (stv. Ortsbrandmeister), Maik Melle, André Galus, Jörn Otten, Jens von Seggern, Dieter Balke, Dirk Wilkens (Ortsbrandmeister), Heiner Ulrich (Gemeindebrandmeister)

Der Anteil von Lehrgängen und Schulungen lag bei 487 Stunden. Die Ortsfeuerwehr Brettorf verfügt derzeit über 46 aktive Mitlieder. Im Vergleich zum Vorjahr 2017 ist der Bestand an aktiven Mitgliedern durch zwei Austritte bedingt durch Wohnortwechsel und einen Übertritt in die Altersabteilung insgesamt um drei Mitglieder gesunken. Hinzugekommen ist ein Kamerad als Doppelmitglied. Unter den aktiven Mitgliedern befinden sich 17 Atemschutzgeräteträger, die im Jahr 2018 im Rahmen von Brandeinsätzen und Übungen zahlreich gefordert waren. Die Altersabteilung verfügt über 17 Mitglieder, die Feuerwehrkapelle konnte einen Zuwachs von drei Mitgliedern auf nun insgesamt 15 Musiker verzeichnen. Der Bestand an Mitgliedern aus dem Kreis der aktiven Kameraden, Altersabteilung und Feuerwehrkapelle summiert sich damit auf 78 Personen. Im Jahr 2018 beschaffte die Ortsfeuerwehr Brettorf mit Hilfe des Fördervereins Bekleidung in Form von T-Shirts, Pullovern und Wetterschutzjacken. Weitere zum Jahresende bestellte Ausrüstungsgegenstände würden in den kommenden Wochen ausgeliefert, so der Ortsbrandmeister. Für die Mitte des Jahres 2019 werde die Auslieferung des im Sommer 2018 durch die Gemeinde bestellten Löschgruppenfahrzeugs erwartet. Dirk Wilkens richtete in diesem Zusammenhang seinen Dank für die gute und konstruktive Zusammenarbeit an die Gemeindeverwaltung, den Rat und den Förderverein.

Bild: Geehrte mit Gratulanten (v. l.): Gunther Brandes (stv. Ortsbrandmeister), Dieter Guhn, Günter Becker, Dirk Wilkens (Ortsbrandmeister)

Der Jahresbericht aus Sicht der Ortsfeuerwehr wurde mit einem Überblick über weitere Aktivitäten im Jahr 2018 abgeschlossen. Hierzu zählten, wie bereits in den vergangenen Jahren, die Ausrichtung zweier Blutspendetermine, die Begleitung der Schützenumzüge und Veranstaltungen wie Tanz in den Mai, die Osterfeier und das Sommerfest. Das Sportfest ohne Limits wurde durch die Altersabteilung mit Wasserspielen begleitet. Bürgermeister Ralf Spille leitete seine Rede mit Gratulationen zum 85 jährigen Bestehen der Ortsfeuerwehr Brettorf sowie zum 60 jährigen Bestehen der Feuerwehrkapelle ein. Diese Daten zeigten die Tradition der Ortsfeuerwehr Brettorf. Viele Ortsbrandmeister hätten dazu beigetragen, dass die Feuerwehr aus Brettorf nicht mehr wegzudenken sei. Die Gemeinde habe bereits in den 80er Jahren erkannt, dass es „gut und richtig“ sei, drei Ortsfeuerwehren in der Gemeinde Dötlingen zu erhalten. Die Ortsfeuerwehren der Gemeinde Dötlingen umfassten eine Anzahl von insgesamt 150 aktiven Mitgliedern, allein 46 davon in der Ortsfeuerwehr Brettorf. Der Bürgermeister hob die Rolle guter technischer Ausrüstung, guter persönlicher Schutzausrüstung und einer guten Ausbildung hervor. „Der Rat der Gemeinde Dötlingen wird auch zukünftig den Belangen der Feuerwehren den notwendigen Stellenwert beimessen.“, so Spille. Vor dem Hintergrund der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel müsse allerdings zwischen dem Wünschenswerten und dem Machbaren entschieden werden. Im Sommer werde das neue Löschgruppenfahrzeug ausgeliefert und er hoffe, dass dieses Fahrzeug die Erwartungen erfülle. Abschließend hob Ralf Spille den Stellenwert der Brettorfer Vereine hervor. Einen Dank richtete er an den Förderverein und die Altersabteilung sowie die Feuerwehrkapelle der Ortsfeuerwehr Brettorf, die ihre Feuerwehr sowohl finanziell als auch ideell unterstützten. In diesem Zusammenhang zeigte er sich zudem erfreut über den leichten Mitgliederzuwachs innerhalb der Feuerwehrkapelle.

Bild: Gewählte mit Gratulanten (v. l.): Jürgen Schnier, Jürgen Abel, Kai Nordbrock, Gunther Brandes (stv. Ortsbrandmeister), Heiko Wilkens, Maik Melle, Jens von Seggern, Daniel Stefan, Raik Lüdtke, Dirk Deeke, Thomas Köhler, Holger Einemann, Andreas Reese, Hans-Hermann Jedebrock, Dirk Wilkens (Ortsbrandmeister)

Er sprach den Kameraden der Feuerwehr seinen Dank für ihren Dienst an der Allgemeinheit aus. In seinem Jahresbericht der Gemeindefeuerwehr berichtete Gemeindebrandmeister Heiner Ulrich zunächst über den aktuellen Mitgliederbestand. Der Bestand aktiver Mitglieder konnte von 148 auf 150 gesteigert werden. Hierin sind 54 Atemschutzgeräteträger enthalten, was einem Zuwachs von zwei Personen im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Im Bereich der Jugendfeuerwehr (Steigerung von 18 auf 19 Mitglieder) sowie bei der Feuerwehrkapelle (Steigerung von 12 auf 15 Mitglieder) konnte im Jahr 2018 ebenfalls ein positiver Trend verzeichnet werden. „Hinter uns liegt ein abwechslungsreiches, aber insgesamt ruhigeres Jahr.“, resümierte Ulrich. Bedingt durch den Klimawandel müssten Feuerwehren für Stürme, Trockenheit und Hochwasser gerüstet sein. In diesem Zusammenhang würden die Aufgaben der Feuerwehren immer spezieller und umfangreicher, die nötige Ausrüstung immer vielfältiger. Trotz der lang andauernden Hitzeperiode im vergangenen Sommer seien Einsätze bedingt durch Groß- und Waldbrände innerhalb des Löschbezirks der Feuerwehr Dötlingen ausgeblieben. Insgesamt rückte die Feuerwehr Dötlingen im Jahr 2018 zu 72 Einsätzen aus, was einer Minimierung um 65 Einsätze im Vergleich zum Jahr 2017 entspricht. Heiner Ulrich hob in diesem Zusammenhang die weiterhin hohe Anzahl von elf Fehlalarmen hervor. In seinem Bericht ging der Gemeindebrandmeister auch auf die Beschaffungen des Jahres 2018 ein. Er erwähnte in diesem Zusammenhang u. a. das neu beschaffte Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) der Ortsfeuerwehr Neerstedt und das erwartete Löschgruppenfahrzeug LF 20 KatS für die Ortsfeuerwehr Brettorf. Abschließend sprach Heiner Ulrich dem Gemeinderat und der Verwaltung der Gemeinde Dötlingen seinen Dank für die gute Zusammenarbeit aus. Thore Güldner, Vorsitzender des Feuerwehrausschusses, überbrachte die Grüße und den Dank des Rates. Er blickte auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück und lobte die gute Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren der Gemeinde Dötlingen. Er bedankte sich für die im vergangenen Jahr erstmalig durchgeführte Informationsveranstaltung, durch die die Ratsmitglieder einen Einblick in die Abläufe der Feuerwehren gewinnen konnten. Mit Blick auf die anstehenden Beratungen zum Haushalt erwähnte Güldner, die finanziellen Spielräume würden enger, dennoch dürften Einsparungen nicht zu Lasten der Sicherheit der Feuerwehrmitglieder gehen. „Die Sicherheit hat die höchste Priorität.“, betonte er. Im Rahmen der Versammlung standen umfangreiche Wahlen an: Maik Melle (Sicherheitsbeauftragter), Andreas Reese (Gerätewart), Thomas Köhler (stellvertretender Gerätewart) sowie Dirk Deeke (Pressewart) wurden in ihren Ämtern durch Wiederwahl bestätigt. Gleiches gilt für die Vertretung der Feuerwehr in der Arbeitsgemeinschaft Brettorfer Vereine: Die Ämter werden weiterhin durch Holger Einemann und seinen Stellvertreter Hans-Hermann Jedebrock bekleidet. Auf dem Posten des Atemschutzgerätewarts löst Raik Lüdtke Sarah Wilkens ab, Phillip Leggewie wurde in Abwesenheit zum neuen stellvertretenden Atemschutzgerätewart gewählt. Die Wahl des neuen Zeugwarts fiel auf Daniel Stefan. Jürgen Abel wurde zum Festausschussmitglied gewählt, Jens von Seggern wird für ein weiteres Jahr kommissarisch als Schriftwart tätig sein. Auf weiteren internen Posten gab es keine personellen Veränderungen: Die Posten Gruppenführer der Gruppen 1 bis 4, Hauswart sowie Sprecher der Altersabteilung wurden mit ihren bisherigen Funktionsträgern neu besetzt. Unter dem Tagesordnungspunkt „Beförderungen und Ehrungen“ wurden Jörn Otten zum Feuerwehrmann und Maik Melle zum Oberfeuerwehrmann befördert. André Galus erhielt den Dienstgrad des Hauptfeuerwehrmanns, Jens von Seggern ist nun Hauptlöschmeister. Dieter Balke wurde für seine 40 jährige Mitgliedschaft in der Ortsfeuerwehr Brettorf geehrt.

Text: Dirk Deeke – PW FF Brettorf

Bilder: Jannis Wilgen – GPW