09.01.2020 – Skifreizeit mit Doppeldeckerbus endet auf der Berme in Schräglage

Jaderberg (LK Wesermarsch) – Die Fahrt zur Skifreizeit der 64 Schüler der 9. Klasse und sechs Lehrkräfte des Jade-Gymnasiums in Jaderberg in einem Doppeldeckerbus nach Südtirol ins Ahrtal fand am Donnerstagabend,  09.01.2020, kurz vor 19 Uhr, in Höhe der Ortsgrenze in Richtung Autobahnauffahrt  nach etwa 1 Kilometer Fahrt schnell ihr Ende, da der Doppeldeckerbus  in einer Kurve auf die aufgeweichte Berme und dann an der Grabenböschung in Schräglage geraten war.

Bild: Blick auf die Unfallstelle. Die 64 Schüler und die Lehrer, die gerade ihre Skifreizeit mit dem Doppeldeckerbus in Richtung Tirol begonnen hatten, wurden bei diesem Unfall zum Glück nicht verletzt.

Der Busfahrer wird leicht verletzt, kann aber noch aussteigen. Da die vordere Tür blockiert ist,  schlägt der Busfahrer eine Scheibe ein, um die hintere Tür öffnen zu können, damit die Insassen den Bus verlassen können. Autofahrer haben sofort die Unfallstelle abgesichert und gemeinsam mit den Anliegern den Businsassen beim Aussteigen geholfen und sie auf einem gegenüberliegenden Bauernhof  begleitet. Alle Insassen konnten schnell aus dem Bus befreit werden und blieben zum Glück unverletzt; lediglich der leicht verletzte Busfahrer, der sofort medizinisch versorgt wurde, und einige unter Schock stehende Schüler mussten behandelt werden. Sofort wurden von der Großleitstelle Oldenburg die Stützpunktfeuerwehr Jaderberg und ihre First Respondergruppe sowie der Rettungsdienst und die Polizei zu diesem Verkehrsunfall in die Raiffeisenstraße am Ortsausgang alarmiert.

Wenige Minuten später sind die ersten Einsatzfahrzeuge der Stützpunktfeuerwehr Jaderberg und ihre First Respondergruppe sowie der Rettungsdienst am Einsatzort, erkunden die Lage und kümmern sich sofort um die Erstversorgung der Businsassen, die dann mit den Mannschaftstransportfahrzeugen der Feuerwehren der Gemeinde Jade von der Einsatzstelle zum Jade-Gymnasium gefahren wurden, wo vom Rettungsdienst die Sammelstelle zur Betreuung der Verunglückten eingerichtet worden war, um dort in der Aula neben der medizinischen auch eine psychologische Betreuung der am Unfall beteiligten Schüler und Lehrer bis am späten Abend und auch noch am nächsten Morgen gewährleisten zu können. Sofort nach Ankunft übernahm die Feuerwehr auch die Absicherung und Ausleuchtung der Unfallstelle bis zum Eintreffen des Bergungsunternehmens und der Straßenmeisterei. Die Raiffeisenstraße war mehrere Stunden voll gesperrt. Als die ersten Einsatzkräfte am Einsatzort waren und sofort die Lagemeldung an die Großleitstelle Rettungskräfte übermittelt hatten, wurde aufgrund der Lage von der Großleitstelle mit dem Stichwort “ManV 25, Betreuung” weitere Hilfe angefordert. So wurden auch die Schnell-Einsatz-Gruppe des DRK Wesermarsch und das Kriseninterventionsteam KIT des Landkreises Wesermarsch sowie der PSNV aus Oldenburg und Wesermünde zu diesem Einsatz alarmiert und zum Jade-Gymnasium in Jaderberg beordert.                                                                            Am nächsten Tag 2. Start in die Skifreizeit – Am nächsten Tag wurde dann morgens der Busunfall von den beteiligten Schülern und Lehrern  im Jade-Gymnasium mit psychologischer Betreuung aufgearbeitet und alle waren der Meinung, dass der Großeinsatz mit Bravour von den Einsatzkräften gemeistert wurde. Fast alle Schüler waren dann bereit, an diesem Tag gegen 17 Uhr zum 2. Mal die Fahrt zur Skifreizeit  in Südtirol zu starten, wo sie dann bei herrlichem Wetter tolle Skitage erleben konnten.                                                                                  Dank an das Helferteam  „Wir möchten einfach mal danke sagen“, mit diesen Worten eröffnete der Leiter des Jade-Gymnasiums, Christian Scheele,  zwei Wochen nach dem Unfall die große Kaffeetafel, womit sich das Jade-Gymnasium bei den vielen Helfern bedanken möchte. Kursleiter Udo Helms überreicht mit den Neutklässlerinnen Emma, Emely und Saravier symbolische Dankeschön-Schecks über je 150 Euro an die First Responder, die Feuerwehr, das DRK und den psychologischen Dienst. Und der Vorstand des Schulvereins hob lobend die hohe Professionalität der hier bei dem Einsatz tätigen Einsatzkräfte und die hervorragende psychologische Betreuung der Businsassen nach dem Unfall, der zum Glück glimpflich ablief. Der Einsatzleiter, Ortsbrandmeister  Thomas Hülsebusch und der Leiter der First Respondergruppe, Helmut Munderloh, beide von der Stützpunktfeuerwehr Jaderberg,, erläuterten  den hier gelungenen Einsatz, die sehr guter Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte  sowie schnelle Betreuung der Businsassen.

Text u. Fotos: Mirko Frühling, PW u. Hans Wilkens

Please follow and like us:

Veröffentlicht von

Thomas Giehl

Thomas Giehl

Leiter Öffentlichkeitsarbeit im OFV, AK Sprecher Internet im OFV, Bezirkspressewart des LFV - Bereich Weser Ems, stellv. KPW im KFV CLP, Internetbeauftragter im KFV CLP,