11.09.2014 – Junger Autofahrer prallt mit Pkw gegen Baum

Junger Autofahrer prallte mit seinem Pkw gegen einen Straßenbaum

Fahrzeugführer in seinem Fahrzeug eingeklemmt

Dötlingen (LK Oldenburg) – Gegen 14:00 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall in der Gemeinde Dötlingen im Ortsteil Iserloy (Landkreis Oldenburg), wo ein junger Autofahrer mit seinem VW Lupo gegen einen massiven Straßenbaum prallte und verstarb. Wie die Polizei berichtet, war der 22-jährige Mann von Aschenstedt kommend in Richtung B213 Hockensberg (Gemeinde Dötlingen) gefahren. Aus noch bisher ungeklärter Ursache kam er hinter Iserloy rechts von Fahrbahn ab und wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

IMG_7019

Die alarmierten Feuerwehren aus Neerstedt und Brettorf sowie der Rettungsdienst der Malteser aus Wildeshausen und der Notarzt waren sehr schnell am Unfallort. Leider konnten sie dem jungen Mann nicht mehr helfen. Die Feuerwehr Neerstedt setzte schweres Gerät ein, damit der Mann aus dem Auto befreit werden konnte.

IMG_7032  IMG_7026

Das Trümmerfeld war groß, so dass Trümmerteile weit über die Straße verstreut lagen. Auch der Motorblock war aus dem Auto gerissen und blieb 10 Meter weiter auf dem Grünstreifen liegen.

Die Polizei hat umfangreiche Ermittlungen aufgenommen um die zur Unfallursache zu klären. Die Iserloyer Straße musste mehrere Stunden zur Durchführung polizeilicher Maßnahmen voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde umgeleitet. Die Feuerwehren Neerstedt und Brettorf waren mit 26 Einsatzkräften und sechs Fahrzeugen im Einsatz.

Text & Fotos: Uwe Arndt

02.08.2014 – Rundballenpresse ausgebrannt

Rundballenpresse in Brand geraten

Umsichtiges Handeln der Mitarbeiter

Delmenhorst – Am Samstagmittag, gegen 13:20 Uhr, wurde der Großleitstelle Oldenburger Land, eine brennende Strohballenpresse auf einem Feld gemeldet.
Die Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr Ortsfeuerwehr Süd wurden zur Einsatzstelle am Albertusweg alarmiert.
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte die Strohballenpresse bereits in voller Ausdehnung. Durch das schnelle und umsichtige Handeln der Mitarbeiter eines Lohnunternehmens, ist es beim Brand der Rundballenpresse geblieben. Zwei junge Männer haben, nachdem sie den Brand in der Presse bemerkt haben, diese sofort vom Zugfahrzeug getrennt.
Während einer mit vorhandenen Pulverlöschern erste Löschversuche unternahm, schob der andere bereits mit einem Frontlader das um die brennende Rundballenpresse liegende Stroh soweit zur Seite, dass das Feuer nicht auf die gesamte Fläche des Feldes übergreifen konnte. Zusätzlich setzte er während dieser Arbeit den Notruf zur Feuerwehr ab.
Die Berufsfeuerwehr Delmenhorst konnte den Brand der Rundballenpresse durch den Einsatz von einem HLF und einem TLF 20/40 mit sechs Feuerwehrbeamten ablöschen.
Um an vorhandene Glutnester, an dem in der Presse liegenden Rundballen zu gelangen, musste die Entladeklappe gewaltsam geöffnet werden. Der Rundballen wurde mit Dunghaken aus der Presse gezogen und auf dem Feld abgelöscht.

IMG_1044

Bild: Die zerstörte Rundballenpresse.

Die gesamten Löscharbeiten wurden mit größter Sorgfalt ausgeführt um einen Funkenflug auf das trockene Stroh auf dem übrigen Feld zu verhindern.
Die zusätzlich alarmierte Freiwillige Feuerwehr Delmenhorst-Stadt, sowie die Freiwillige Feuerwehr Delmenhorst-Süd, in deren Ausrückebezirk das Feld liegt, brauchte nicht mehr zum Einsatzort ausrücken.
Die Arbeiten auf dem Feld konnten bereits am Abend mit einer anderen Rundballenpresse fortgesetzt und zum Abschluss gebracht werden.
Der Schaden wird auf ca. 40.000 Euro geschätzt.

Text & Foto: Ulf Masemann