17.01.2015 – LFV Bez.-Versammlung Weser-Ems i.d. FTZ Ganderkesee

Bezirksversammlung der Feuerwehren tagte in Ganderkesee

LFV-Vizepräsident KBM Andreas Tangemann wiedergewählt

Ganderkesee (LK Oldenburg) – Die diesjährige 23. Versammlung der LFV-Bezirksebene Weser-Ems fand am letzten Samstag in der Feuerwehr-Technischen-Zentrale (FTZ) an der Westtangente in Ganderkesee statt.

LFV-Vizepräsident begrüßte u.a. als Gäste den ersten Kreisrat Christian Wolf und den ersten Gemeinderat der Gemeinde Ganderkesee Rainer Lange. Vom Landesfeuerwehrverband Niedersachsen (LFV) waren der Präsident Karl-Heinz Banse mit seinem Geschäftsführer Michael Sander sowie Maik Buchheister.

„Es wurden achthundert Werbebriefe für den Nachwuchs in den Feuerwehren an die Bevölkerung im Alter von 20 bis 25 Jahren verschickt. „Es gab keine Rückantworten“, so erster Gemeinderat Lange in seinen Ausführungen. „Die Zukunft in der Nachwuchsgewinnung ist die Entwicklung der Kinder- und Jugendfeuerwehren“!
Es galt eine umfangreiche Tagesordnung von den zahlreichen Führungskräften aus den Feuerwehren abzuarbeiten.

DSC_0300
LFV-Vizepräsident KBM Andreas Tangemann stellte seinen Jahresbericht vor und nach einer umfassenden Aussprache über das Anhörungsverfahren zur Truppmann Ausbildung wurde über eine gemeinsame Meinung abgestimmt. So sprachen sich die Teilnehmer für eine Anerkennung und Würdigung der Zeiten in der Jugendfeuerwehr aus, allerdings nicht im Rahmen der FWDV 2. Eine Anerkennung / Wegfall von 9 Unterrichtsstunden im Rahmen der TM 1 Ausbildung ist nicht zu realisieren. Kein Entfall der Prüfung TM 2.

Die Imagekampagne zur Mitgliederwerbung wurde 2013 gestartet, hat den Feuerwehren aber bisher keinen größeren Zulauf gebracht.
Der Lkw-Auflieger zur Brandschutzerziehung wird von der VGH angeschafft und im Versicherungsgebiet der VGH eingesetzt. Der Bereich der Öffentlichen Landesbrandkassen und der Ostfriesischen Brandkasse bleiben davon unberührt. Dieser Auflieger wird bei der Feuerwehr Nienburg stationiert und von dieser betreut. Künftig werden drei Teams mit je drei Feuerwehrmännern für die jährlichen gut 60 Einsätzen zur Verfügung stehen.

DSC_0309

von links: RBM Ernst Hemmen, LFV-NDS Präsident Karl-Heinz Banse, LFV-NDS Vizepräsident Andreas Tangemann, StBM Gerhard Glane, BStFü Werner Brinkmann.

KBM Andreas Tangemann wurde von den Delegierten einstimmig für eine weitere Amtszeit als LFV-Vizepräsidenten vorgeschlagen. Für den ausgeschiedenen Regierungsbrandmeister (RBM) Arnold Eyhusen wurde als Nachfolger RBM Ernst Hemmen  einstimmig gewählt. In den Ausschuss Ausbildung, Schulen, Wettbewerbe und Sport wurde Ernst Lübben (Stv. Stadtbrandmeister Emden) als erster Vertreter einstimmig gewählt. Als Beisitzer für den LFV-Vorstand wurde StBM Gerhard Glane  ebenso einstimmig bestätigt, wie Werner Brinkmann zum BStFü und auch Maik Schneider zum Stv. BStFü(Wiederwahl).
Die nächste Bezirksversammlung Weser-Ems ist für den 16. Januar 2016 in Haaren an der Ems vorgesehen.

Text & Bilder: Ulf Masemann

14.01.2015 – Vorstandssitzung des OFV bei der Werkfeuerwehr

OFV Vorstandssitzung bei der Armstrong DLW Werkfeuerwehr

Werkbegehung durch die Produktionshallen

Delmenhorst – Zu seiner ersten Vorstandssitzung in diesem Jahr des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes (OFV) trafen sich die Mitglieder bei der Werkfeuerwehr. Werkleiter Olaf Meik stellte den Feuerwehrkameraden das Werk anhand einer Präsentation vor.
Anschließend ging es, ausgestattet mit Warnwesten, unter Führung von Bernd Lembke, dem Leiter der Werkfeuerwehr, durch die Produktionshallen und zur Unterkunft der Werkfeuerwehr.

DSC_0288

von links: Bernd Lembke (Leiter WF), Dieter Schnittjer (RBM und OFV Vorsitzender), Torsten Merge (Stv. Leiter WF), Gerhard Zunken (KBM Friesland), Heinrich Oltmanns (KBM Cloppenburg).

Der Mitgliederstand in der Werkfeuerwehr mit 83 aktiven Feuerwehrkräften, darunter drei Frauen, konnte konstant gehalten werden. Der Fuhrpark umfasst ein Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25), ein Löschgruppenfahrzeug (LF 16), ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank (TSF-W), eine Drehleiter mit Rettungskorb (DLK 23-12), ein Einsatzleitwagen (ELW 1) sowie einen Mannschaftstransportwagen (MTW). Durch die Einführung des Digitalfunks wurden auch die notwendigen Fahrzeugfunkgeräte (MRT) und Handfunkgeräte (HRT) angeschafft und installiert.

DSC_0292

von links: Frank Hattendorf, Klaus Grubert, Mariella Cannella, Gerhard Zunken, Dieter Speckels, Heinrich Oltmanns, Dieter Schnittjer, Ernst-August Müller, Bernd Lembke.

Der OFV Vorstand konnte sich davon überzeugen, dass die Werkfeuerwehr personell und technisch gut aufgestellt ist. Im Ausnahmefall steht sie auch der städtischen Feuerwehr zur Verfügung, um den Brandschutz in der Stadt zu gewährleisten.

DSC_0304
Nach der interessanten Besichtigungstour im Werk, setzte der OFV Vorsitzende und RBM Dieter Schnittjer die Vorstandssitzung im „Schauraum“ der Armstrong DLW fort.

Text & Fotos: Ulf Masemann

11.12.2014 – Neue Ausbilder in der Kreisausbildung Delmenhorst eingesetzt

Dienstbesprechung, Kreisausbildung Freiwillige Feuerwehr Stadt Delmenhorst

Neue Ausbildungsleiter eingesetzt

Delmenhorst – Zu einer letzten Dienstbesprechung hat Stadtausbildungsleiter Klaus Fischer zahlreiche Ausbilder aus den Ortsfeuerwehren Hasbergen, Stadt und Süd sowie aus der Werkfeuerwehr DLW Armstrong und der Berufsfeuerwehr eingeladen. Der Leiter der Werkfeuerwehr Bernd Lembke stellte für diese Besprechung die Räumlichkeiten zur Verfügung.
Klaus Fischer stellte den Jahresausbildungsplan 2015 den 21 Teilnehmern vor und stellte diesen zur Diskussion. Für das zurückliegende Jahr dankte er allen Ausbildern für die zahlreichen geopferten Freizeitstunden, welche die Ausbilder investiert haben. Stadtbrandmeister Dieter Speckels hob die bisherige gute Zusammenarbeit aller sowie deren Arrangement besonders hervor.
Daniel Engels, vom Fachdienst 33, stellte sich vor. Er ist für die Ausbildung der Gesamtfeuerwehr der Stadt Delmenhorst zuständig.

Im Verlauf dieser Dienstbesprechung wurden auch neue Lehrgangsleiter für die Ausbildung eingesetzt:

Michael Spalthoff (Truppmann), Henry Pleil ( Atemschutz), Holger Hengst (Maschinisten), – Ingo Boldt (Sprechfunk), Wolfgang Munke (Motorsägen), Klaus Fischer (Chemikalien-Schutz-Ausrüstung CSA), Florian Nicolaysen (Absturzsicherung), Kai Sperling (Wechselladerfahrzeuge), Klaus Fischer (Brandübungscontainer), Lars Hünert (Drehleiter).

Ihnen stehen in der Ausbildung weitere Ausbilder aus der Freiwilligen Feuerwehr und der Werkfeuerwehr sowie aus der Berufsfeuerwehr zur Seite.

DSC_0201

von links:
Dieter Speckels (Stadtbrandmeister), Ingo Boldt (OF Stadt), Daniel Engels (FD 33), Lars Hünert und Florian Nicolaysen (beide OF Stadt), Holger Hengst (OF Süd) sowie Klaus Fischer, Henry Pleil, Michael Spalthoff, Kai Sperling (alle OF Stadt).

Text & Foto: Ulf Masemann

29.11.2014 – 19. Grundseminar für neue angehende Brandschutzererzieher

Grundseminar für angehende Brandschutzerzieher

Seminarteilnehmer mit viel Power dabei

Ovelgönne (LK Wesermarsch) – Zu den wirksamsten Mitteln des vorbeugenden Brandschutzes gehört die frühe Brandschutzerziehung von Kindern. Diese wichtige Aufgabe wird bei den Feuerwehren sehr ernst genommen, immerhin wird laut Landesfeuerwehrverband Niedersachsen (LFV-NDS) jede dritte fahrlässige Brandstiftung von Kindern und Jugendlichen verursacht.

Um auf diese Aufgabe richtig vorbereitet zu sein, bietet der LFV  Einführungs-Seminare über Brandschutzerziehung an. Das Trainer Team für den Bereich Weser-Ems, führt jährlich diese Seminare in Ovelgönne durch.

IMG_2512

Achtzehn ehrenamtliche Feuerwehrleute aus der Region haben sich für ein Wochenende im „Haus Habbinga“ zusammengefunden, um vom erfahrenen Ausbilderteam die richtigen Methoden für eine kindgerechte Brandschutzerziehung zu erlernen. Auf dem Stundenplan standen unter anderem Rhetorik und richtiges Auftreten vor der Gruppe, außerdem wurde die richtige Auswahl der Lehrinhalte vermittelt.

Diese hängt vor allem mit dem Alter der Zuhörer zusammen, die Brandschutzerzieher sollen für ihre Feuerwehren in Kindertagesstätten und Grundschulen als sogenannte Schulklassenbetreuer tätig werden. Ein wesentlicher Teil des Seminars ist die Vermittlung der kindgerechten Sprache. Gewöhnlich wird bei der Feuerwehr-Ausbildung viel Wert auf die richtigen Fachbegriffe gelegt, bei der Brandschutzerziehung von Kindern ist dies anders.

IMG_2524

Die Teilnehmer und das Trainer Team vor dem Feuerwehrhaus Ovelgönne, in dem ein Teil der praktischen Übungen durchgeführt wurden.

Wie schwer das ist, zeigte sich beim Besuch der Feuerwehr Ovelgönne. Hier erklärten die Teilnehmer in kleinen Gruppen verschiedene Gerätschaften an Bord der Fahrzeuge – und zwar so, dass es auch Kinder verstehen. Dafür wurden auch Handpuppen eingesetzt, die sich in anderen Bereichen bei Kindern bewährt haben. Gar nicht so leicht, wie viele Teilnehmer feststellten. Das Seminar wurde zum 19. Mal in Ovelgönne durchgeführt. Ziel ist es letztlich, Kinder für die Gefahren im Umgang mit Feuer zu sensibilisieren und ein Vertrauensverhältnis zur Feuerwehr aufzubauen.

Das 20. Einführungsseminar 2015 findet vom 28. bis 29. November wieder in Ovelgönne statt.

Text & Fotos: Christoph Logemann