06.10.2017 – Dachdeckerarbeiten setzten Dämmmaterial in Brand

Vörden /LK Vechta – Die Feuerwehr Vörden wurde gegen 12:30 zu 
einem Brandeinsatz ins Gewerbegebiet Vörden Ortsteil Hörsten alarmiert. 

b_voerden-brandeinsatz

Bild: Zur Nachkontrolle wurde großflächig die Dachhaut geöffnet
Laut erster Meldung sollte es bei einem Fleischverarbeitendem Betrieb in 
der Räucherei brennen. Ortsbrandmeister Ralf Bürger forderte vorsorglich 
zur Unterstützung der eigenen Kräfte die Feuerwehr Neuenkirchen und die 
Drehleiter aus Damme an. Beim Eintreffen ergab sich folgende Lage: Durch 
Dachdeckerarbeiten war vermutlich das Dämmmaterial aus Polystyrol 
zwischen Trapezblech und unterhalb der „Teerpappe“ in Brand geraten. 
Diese führte zu einer Verrauchung der darunter liegenden Produktions- 
und Lagerräume. Durch das beherzte Eingreifen von zwei Mitarbeitern der 
Firma mit Feuerlöscher auf dem Dach konnten diese eine weitere 
Ausbreitung bis zum Eintreffen der Feuerwehr verhindern. Durch die 
Einsatzkräfte konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden. 
Bei der Erkundung ergab sich das die unterhalb der Dachfläche liegenden 
Räume zwar stark verraucht waren, sich aber keine weiteren Brände 
entwickelt hatten. Die Räume wurden entsprechend belüftet und mit einer 
Wärmebildkamera auf Brandnester untersucht. Die aus Damme angerückte 
Drehleiter mit Unterstützungsfahrzeug brauchte nicht mehr zum Einsatz 
kommen. Nach ca. zwei Stunden konnte die Einsatzstelle an den Betreiber 
übergeben werden. Der Betriebsleiter bedankte sich bei den 
Einsatzkräften für den schnellen und kompetent abgewickelten Einsatz, 
und gab dann bekannt, dass mit OrtsBM Bürger zusammen eigentlich eine 
Alarmübung in diesem Betrieb durchgeführt werden sollte. Dieses sei aber 
erstmal hinfällig. Der reale Einsatz habe gezeigt dass alle präventiven 
Maßnahmen, wie Begehung durch die Feuerwehr, die vorhandenen 
Einsatzpläne die Schulung der Mitarbeiter zum reibungslosen Ablauf der 
Situation beigetragen haben. Der Schaden am Gebäude und an der Ware 
beläuft sich nach ersten Schätzungen auf eine mittlere fünfstellige Summe.
Text und Foto: R. Bürger FF Vörden